Kalkschutz

Kalkschutz

Kalkablagerungen sind ein Ergebnis von „hartem” Wasser. Nicht nur, dass die Kaffeemaschine verkalkt, auch Wärmetauscher und Rohrleitungen für erwärmtes Trinkwasser verkalken. Auch die Umweltbelastung durch unnötig hohen Verbrauch von Wasch- und Reinigungsmitteln sowie die Entkalkung mit Säuren ist nicht zu unterschätzen. Kalkflecken auf Armaturen, Sanitärobjekten und Fliesen, sowie schwankende Warmwassertemperaturen sind oft ein Anzeichen für Kalkprobleme.

Nach dem Waschmittelgesetz wird Trinkwasser in verschiedene Härtebereiche eingeteilt – mit der Bezeichnung °dH (Grad Deutsche Härte). Wasser gilt etwa ab 14 °dH als hart.

Wasser kann man hinsichtlich der Auswirkungen des Härtegehaltes einteilen in:

  • Härtebereich „weich”:
    weniger als 1,5 Millimol Calciumcarbonat je Liter
    (entspricht 8,4 °dH)
  • Härtebereich „mittel”:
    1,5 bis 2,5 Millimol Calciumcarbonat je Liter
    (entspricht 8,4 bis 14 °dH)
  • Härtebereich „hart”:
    mehr als 2,5 Millimol Calciumcarbonat je Liter
    (entspricht mehr als 14 °dH)


Infos Wasserhärte

Zum Thema Wasserhärte allgemein informiert Sie die Wissens-Plattform
» Wikipedia

  • Seite drucken